Captain America: The First Avenger

scheissenicht so gutdurchschnittlichgutsuper Film! (2 Bewertungen | 3.50 von 5 Sterne)
Loading ... Loading ...

Die Comicverfilmungen gehen in die nächste Runde und setzen erneut neue Maßstäbe. Waren es zu Beginn noch Batman und diverse Filme der frühen 90er Jahre, kamen ganz schnell weitere dazu. Neben der Spiderman-Trilogie setze sich auch X-Men durch und landete einen Erfolg nach dem anderen. Aktuell sind schon vier Teile abgedreht. Doch nun startet die neue Generation der Comicverfilmungen. Nach „The Green Lantern“ geht auch nun Captain America: The First Avenger an den Start. Noch stärker, noch schneller und noch atemberaubender als in jedem Comic zuvor. Captain America zählt nicht ohne Grund zu den meist erwartesten Filme des Jahres 2011, und nun ist es endlich soweit. Am 18. August erblickt Captain America erstmals in realer Gestalt das Licht der Kinoleinwand. Der Film von Joe Johnston war nicht billig, denn er verschlang ganze 140 Millionen US-Dollar, was natürlich ein immenser Preis im Vergleich zu deutschen Produktionen ist. Als Protagonisten stehen neben Captain America Chris Evans auch noch Hayley Atwell, Sebastian Stan und Tommy Lee Jones auf der Castliste.
Es ist die Zeit des zweiten Weltkrieges. Ein ambitionierter Mann namens Steven Rogers will unbedingt seinem Land im Krieg helfen, doch er wird ausgemustert. Deprimiert aber noch voller Mut stellt er sich einem dubiosen Experiment zur Verfügung, das sogenannte „Super-Soldier“ Projekt. Diese Versuchsreihe ist zwar nicht wirklich erprobt, so dass die Konsequenzen nur abzuschätzen sind. Schlussendlich wird aus Steven Roger allerdings eine Kampfmaschine: Captain America. Sein Auftrag: Die Welt zu retten. Kaum geborgen, macht er sich auch schon an die Arbeit. Er muss im Krieg gegen die Nazis kämpfen und vor allem gegen den Nazu Agenten Red Skull. Dieser galt bis dato als unbesiegbar, was eben auch für einen Superhelden nicht grad einfach werden könnte.
Captain America: The First Avenger ist ein weiterer Versuch Comics auf die Leinwand zu bringen und ist schlussendlich auch ein perfektes Projekt geworden.


RSS feed for comments on this post

Share your comments

You must be logged in to post a comment.