Dschungelkind

scheissenicht so gutdurchschnittlichgutsuper Film! (noch nicht bewertet)
Loading ... Loading ...

Ein wirres Drama rund um den Dschungel erwartet uns mit Dschungelkind mit Thomas Kretschmann. Die deutsche Produktion widmet sich dem abenteuerlichen Drama. Regie bei diesem kleinen Geheimtipp übernimmt Roland Suso Richter, der mit Filmen wie Das Wunder von Berlin und Die Grenze schon erste Erfahrungen im deutschen Film machen konnte.
Ein Vater (Thomas Kretschmann) einer fünfköpfigen Familie entscheidet sich, sich einem Stamm in einem Dschungeln an zu schließen. Dort will er die Gebräuche und die Gegebenheiten der Eingeborenen näher kennen lernen und genau erforschen. Es interessiert sich hauptsächlich für deren Sprache und Gebräuche, so dass ein wahrhaften Leben vor Ort, die Forschungen enorm unterstützen würde. Nach genau fünf Monaten entschließt sich der Auswanderer länger zu bleiben und somit holt er kurzer Hand seine Familie ebenfalls in den wilden Dschungel. Sabine ist eines der drei Kinder, 8 Jahre alt und will sich ebenfalls schnell einleben. Sie macht sich auch auf die Suche nach Kinder in ihrem Alter. Sie beziehen gemeinsam ein Haus am Rande der Eingeborenen, da diese nicht wünschen, dass Fremde sich in ihre Bräuche einmischen. Da sie hauptsächlich die Gebräuche studieren indem sie diese beobachten, machen die Eingeborenen auch keine Anstalten. Da der Auswanderer aber sich sehr nah an die Einwohner ranwagen muss, kommt es über kurz oder lang schon zu engeren Kontakt, der sich allerdings auch schlecht auf die verbleibende Zeit im Dschungel ausüben kann.
Dschungelkind wirkt wie ein Abenteuerfilm der besonderen Art. Die deutsche Produktion erstrahlt in einem guten Dschungellook, was sicherlich an Cast und Regisseur liegen mag, die ihre Aufgabe mit Bravour lösen und sich für weitere deutsche Produktionen empfehlen konnten.
Interessante Bilder und Aufnahmen aus der Natur zeichnen den Film, neben Plot und Story, wahrhaftig aus, so dass sich Dschungelkind nicht hinter größeren Hollywoodfilmen verstecken brauch, ganz im Gegenteil.


RSS feed for comments on this post

Share your comments

You must be logged in to post a comment.